Veranstaltungen


Veranstaltungsarchiv siehe linke Spalte oder KLICK hier

Veranstaltungsprogramm 2018   Klick hier

Samstag, 9. Juni 2018, 18 Uhr
Waldbühne am Spessartbogen im Haseltal, Bad Orb

„Die Blechlawine“
- Bläserensemble gastiert auf der Waldbühne.

Das Publikum kann sich mit dem Auftritt des Bläserensembles „Die Blechlawine“ auf ein tolles Konzert mit außergewöhnlichen Tonkünstlern 
aus dem Freigericht freuen.

Das Quintett war bereits mehrfach beim Kulturkreis
 zu 
Gast und hat auch das 20-jährige Jubiläum des Kulturkreises musikalisch mitgestaltet.
 Die fünf Künstler „am Blech“ werden einen hoffentlich milden vorsommerlichen Abend mit Getränken und Laugengebäck im romantischen Haseltal musikalisch begleiten und eindrucksvoll beweisen, wie klasse Blech im „Fünferpack“ klingen kann. Auch überregional hat sich „Die Blechlawine“ bereits einen Namen gemacht. Die Blechbläser bringen Blasmusik aus unterschiedlichen Epochen und Stilrichtungen zu Gehör. Die dynamische Bandbreite des Blechquintetts in der Besetzung mit zwei Trompeten, einem Horn, einer Posaune und einer Tuba erstaunt immer wieder und reißt das Publikum mit.
Karl Höfler und Markus Höfler (Trompete), Bernhard Betz (Horn), Edgar Mans (Posaune) Joachim Leuschner (Tuba)

Eintritt: 12,- €, Kulturkreismitglieder 10,- €

Wie findet man die „Waldbühne am Spessartbogen“?
Ganz einfach: Man befährt die Bad Orber Haselstraße bis zum Jagdhaus Haselruhe, biegt dann in Richtung Reuss-Buchen nach rechts ab, um anschließend gleich wieder links auf den dortigen Parkplatz zu gelangen. Und schon ist man vor Ort.

Bei Regenwetter: Wenn das Wetter für eine Freilichtaufführung auf der Waldbühne nicht geeignet ist, werden die Veranstaltungen ins Haus des Gastes, Burgring 14, verlegt. Wettertelefon: 06052-1202



Pfingstsonntag, 20. Mai, 2018, 16 Uhr
Waldbühne am Spessartbogen im Haseltal, Bad Orb

„Dshamilja – die schönste Liebesgeschichte der Welt“ - Lesung mit Musik am Pfingstsonntag auf der Bad Orber Waldbühn am Spessartbogen im Bad Orber Haseltal

Der Bad Orber Kulturkreis lädt am Pfingstsonntag zu seiner ersten diesjährigen Veranstaltung auf die Waldbühne am Spessartbogen im Haseltal ein.
Auf dem Programm steht „Dshamilja – die schönste Liebesgeschichte der Welt“.

Susanne Volke (Text) und Astrid Ziegler (Oboe) gestalten den Nachmittag.

Tschingis Aitmatow ist der Autor der Novelle „Dshamilja“.
Er arbeitete als Veterinärmediziner auf dem Experimentiergut des Viehzuchtforschungsinstituts von Kirgisien.
Er hatte bereits einige kleinere Erzählungen veröffentlicht, als er 1956 ein Praktikum am Maxim-Gorki-Literaturinstitut in Moskau ansolvierte. Als Diplomarbeit verfasste er eine Geschichte, gab ihr den Titel »Dshamilja«, und seither geht sie um die ganze Welt. Ob das überschwängliche Lob Louis Aragons, der »Dshamilja« 1959 als schönste Liebesgeschichte der Welt bezeichnete, gerechtfertigt ist, möge jeder selbst beurteilen. Der bewegende Beginn einer großen Liebe ist hier eingebettet in eine uns fremde Landschaft voller Poesie und Zauber. Er fällt zudem in eine Zeit, in der die orientalischen Traditionen von modernen sowjet-europäischen Ansichten aufgebrochen werden. All dies bringt Aitmatow in seiner schlichten und klaren Sprache nahe, sodass die Novelle zu Recht zur Weltliteratur zählt.

Susanne Volke wird uns mit ihrer Lesung aus dem Buch diese Liebesgeschichte einfühlsam näher bringen.

Unterstützt wird sie mit einem feinfühligen musikalischen Rahmen, der von Astrid Ziegler, der Oboistin der Neuen Philharmonie Frankfurt, gestaltet wird.

Eintritt: 7 Euro

Wie findet man die „Waldbühne am Spessartbogen“?
Ganz einfach: Man befährt die Bad Orber Haselstraße bis zum Jagdhaus Haselruhe, biegt dann in Richtung Reuss-Buchen nach rechts ab, um anschließend gleich wieder links auf den dortigen Parkplatz zu gelangen. Und schon ist man vor Ort.

Bei Regenwetter: Wenn das Wetter für eine Freilichtaufführung auf der Waldbühne nicht geeignet ist, werden die Veranstaltungen ins Haus des Gastes, Burgring 14, verlegt.
Wettertelefon: 06052-1202
Foto: ez - kostenlose Freigabe für diese Ankündigung



Meisterschüler musizieren 2018 Bad Orb

Samstag, 10. März 2018
Haus des Gastes, Bad Orb, Burgring 14

Seit Bestehen des Kulturkreises hat dieser immer wieder unter dem Arbeitstitel "Meisterschüler musizieren" begabten Musikstudentinnen und Musikstudenten der Musikhochschule Frankfurt am Main Gelegenheit gegeben vor einem größeren Publikum aufzutreten. In diesem Jahr hat der Kulturkreis das „X’cret Piano Trio“ eingeladen, um ihm Gelegenheit für ein Konzert auf hohem Niveau zu geben.

Lanxi He am Piano und Wandi Xu an der Violine sowie Xialu Li am Cello, sind empfohlene Nachwuchstalente und studieren derzeit an der Musikhochschule in Frankfurt/Main in der Klasse von Professor Jonathan Aner.
Auf dem Programm stehen Klaviertrios von Gabriel Fauré, Joseph Haydn und Johannes Brahms sowie Ludwig van Beethovens „Geistertrio in D-Dur.

Eintritt: 17 Euro - Kulturkreismitglieder 13 Euro.
Foto: X’cret – Freigabe für diese Konzertankündigung

 

Veranstaltung: Mittwoch 7. März 2018,

Märchen der Weltliteratur - Ein Märchenzyklus des Kulturkreises im städtischen Ausstellungshaus Obertor Bad Orb.

Der Bad Orber Kulturkreis lädt 2018 zu einem Märchenzyklus ins städtische Ausstellungshaus Obertor ein.
Jeden ersten Mittwoch im Monat finden hier ab 19.30 Uhr Lesungen mit Märchen der Weltliteratur statt.
Eine Ausnahme „macht“ der Juni.
Hier ist der Märchentermin am zweiten Mittwoch.
Den Auftakt bildet „Scheherazade – und 1001 Nacht“, die Rahmengeschichte der berühmtesten Märchensammlung der Welt am Mittwoch, den 7. Februar, „die die Tochter des Wesirs“ erzählt.

Reinhilde und Ulrich Freund sind seit Jahren in Sachen Märchen unterwegs. Sie haben für jeden Abend dieser Reihe ein Schwerpunktthema ausgewählt, und so runden sich im Jahresverlauf in diesem Zyklus die Märchenbilder.
„Zyklen prägen unser Leben, das Jahr und den Tag.
Zyklen sorgen für unseren Lebensrhythmus, machen die Welt überschaubar“, erklärt der Märchenkenner und Bad Orber Ehrenbürger Ulrich Freund.
„Sie sind Konstanten, zeitigen Rituale und schaffen Verlässlichkeit.“
Daher sei es sinnvoll, kleine Nischen zu schaffen, die Geist und Muse befruchten und uns Glücksmomente für Körper und Seele bringen.

„Der Austausch im gemeinsamen Gespräch ist letztlich das Ziel der Abende.“

Aus der einzigartigen umfangreichen Märchen-Schulwandbilder-Sammlung von Martina und Lutz Dathe, werden, wenn möglich, erzählungsbegleitende themenbezogene Stücke aus der Sammlung im Ausstellungshaus zu sehen sein.

Foto: Archiv ez Kostenlose Freigabe ausschließlich für die Veröffentlichung dieses Textes v.l. Ehepaar Dathe, Ehepaar Freund und die Märchenerzählerin Mariéle Syllwasschy sowie Schulwandbilder im Ausstellungshaus Obertor

 

Aktuelle Infos